Geruchsneutralisation nach Brandschäden und Wasserschäden

Nach einem Brand bleiben in Räumen und an Einrichtungsgegenständen Gerüche, die durch Rauch und Ruß entstanden sind, zurück. Auch durch Löschwasser, das Ruß und Schmutz in jeden Winkel trägt, sowie durch Wasserschäden, Schimmel und Bakterien können unangenehme und schädliche Gerüche entstehen.

Durch Ozongeräte und Geruchsneutralisierer werden sämtliche Gerüche dauerhaft entfernt.

Ozon als Geruchsneutralisierer:


Ozon – auch als aktiver Sauerstoff bezeichnet – ist eine besondere Form des Sauerstoffs, die aus einer losen Verbindung von drei Sauerstoffatomen besteht. Das Ozonmolekül zerfällt sehr schnell in die einzelnen Sauerstoffatome, die sich neue Reaktionspartner suchen. Durch die hohe oxydierende Wirkung zerstört Ozon Moleküle, wie Ammoniak, Schwefelwasserstoff und andere organische Verbindungen, sowie sämtliche Keime und Bakterien, welche Gerüche verursachen. Es werden unter anderem Brandgeruch, sowie Gerüche von Abwasser, Tieren und Tabak entfernt.

Eigenschaften von Ozon:

Ozon ist ein hoch wirksames technische Desinfektionsmittel. Es kann nicht gelagert werden, da es innerhalb von zirka 20 Minuten zerfällt. Deshalb kann Ozon nicht wie andere technische Gase in Druckflaschen gelagert werden, sondern wird vor der Anwendung an Ort und Stelle mithilfe von Ozon-Generatoren aus der normalen Umgebungsluft hergestellt.

Da keine weiteren Chemikalien benötigt werden, ist Ozon ein Umweltfreundliches Mittel zur Geruchsneutralisierung.

Ozon ist schwerer als Luft. Durch die stark oxydierende Wirkung reizt es die Atemwege und ist gesundheitsschädlich, wenn es längere Zeit in höheren Konzentrationen eingeatmet wird.